Landschaftlich, kulinarisch und kulturell sehenswertes Vorarlberg

Mit natürlichen Schönheiten ist das Land zwischen dem Bodensee und den bis zu
3.000 Meter hohen Bergen reich gesegnet. Erkunden lassen sich die Landschaften beim Wandern oder Radfahren, beim Langlaufen oder Skifahren, bei Schiffsreisen auf dem Bodensee, bei Outdoor-Abenteuern auf dem Wasser und in den Bergen, rund ums
ganze Jahr. Oder einfach beim Schauen. Aussichtsplätze gibt es in großer Zahl, einige sind komfortabel mit Bergbahnen erreichbar.

 

Wiesen und Wälder, Ebenen und Hochgebirge: Vorarlbergs facettenreiche Landschaften regen zu Erkundungen an. Um diesen kostbaren Naturschatz zu erhalten, genießt der Landschaftsschutz einen hohen Stellenwert. Das Bewusstsein für den behutsamen Umgang mit der Natur weckt die Initiative „Naturvielfalt Vorarlberg“, die sich vor allem auf die 40 Natura 2000-Gebiete des Landes konzentriert.

Die „Schönsten Plätze Österreichs“

Körbersee: Der „schönste Platz Österreichs 2017“ (Publikumswahl der gleichnamigen ORF-Sendung) liegt inmitten der Lechtaler Alpen in Schröcken, südwestlich des Hochtannbergpasses auf 1.656 Meter Seehöhe.

Der Formarinsee: Der „Schönster Platz Österreichs 2015“ leuchtet mit seinem intensiven Blau unterhalb der Roten Wand im Arlberg-Gebiet entgegen.

Der Lünersee, schönster Platz Österreichs 2019, das türkisblaue Juwel des Rätikon und der Wiegensee im Montafon (2021).

Naturschutzgebiet Rheindelta

Das Naturschutzgebiet Rheindelta in Vorarlberg (Österreich) ist das größte Feuchtgebiet am Bodensee.
Es reicht von der Mündung des alten Rheines an der Schweizer Grenze über die Mündung des neuen Rheins bis zur Dornbirner Ach in Hard. Dadurch liegt es auf den Gemeindegebieten von Höchst, Fußach, Gaißau und Hard und hat eine Fläche von ca. 2.013 ha, wovon 2/3 Wasser- und nur 1/3 Landfläche sind.

 

Aufgrund seiner besonderen Pflanzen- und Tierwelt wurde das Rheindelta 1976 per Verordnung unter Schutz gestellt und konnte seither um wertvolle Teilbereiche erweitert werden.

1982 verpflichtete sich auch die Republik Österreich mit dem Ramsar-Abkommen den Schutz von „Feuchtgebieten mit internationaler Bedeutung“ zu fördern.
Seit 1995 ist das Naturschutzgebiet Rheindelta zudem ein ausgewiesenes Natura-2000 Gebiet wodurch es Teil des EU-weiten Schutzgebiet-Systems ist.

Aber nicht nur die Tier- und Pflanzenwelt hat hier einen hohen Stellenwert, sondern auch Landwirtschaft, Tourismus und Fischerei haben im Gebiet ihre Berechtigung.
Denn durch die Bewirtschaftung, Überschwemmungen, Sandablagerungen usw. entstanden die naturnahen Lebensräume, die zum großen Artenreichtum im Rheindelta beitragen.

Radtouren

Der Rheintal Radweg führt von Bregenz nach Feldkirch, entlang des Bodenseeufers und des Rheindamms.

Der beliebte Fahrradklassiker ist sowohl für sportliche als auch für gemütliche Radfahrer geeignet. Am Alten Rhein und am Bodenseeufer finden Sie eine Vielzahl schöner Badeplätze, manchmal sogar mit Grillmöglichkeit. Auf dieser Tour lernen Sie den Rhein in all seinen Facetten kennen – das Rheinvorland und der Alte Rhein als beliebtes Naherholungsgebiet und Biotop mit seiner vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt.

Strecke – 47,4 km
Dauer – 3:22 h
Aufstieg – 70 hm
Abstieg – 13 hm
Höchster Punkt – 465 hm
Tiefster Punkt – 395 hm

Das Kunsthaus Bregenz ist ein international agierendes Ausstellungshaus für herausragende zeitgenössische Kunst. Aufgrund seines ambitionierten Ausstellungsprogramms und seiner einmaligen Architektur ist das Kunsthaus auch international bei Kunst- und Architekturinteressierten bekannt.

Weitere Information finden Sie auf: www.kunsthaus-bregenz.at

Radtouren

Der Rheintal Radweg führt von Bregenz nach Feldkirch, entlang des Bodenseeufers und des Rheindamms.

Der beliebte Fahrradklassiker ist sowohl für sportliche als auch für gemütliche Radfahrer geeignet. Am Alten Rhein und am Bodenseeufer finden Sie eine Vielzahl schöner Badeplätze, manchmal sogar mit Grillmöglichkeit. Auf dieser Tour lernen Sie den Rhein in all seinen Facetten kennen – das Rheinvorland und der Alte Rhein als beliebtes Naherholungsgebiet und Biotop mit seiner vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt.

Strecke – 47,4 km
Dauer – 3:22 h
Aufstieg – 70 hm
Abstieg – 13 hm
Höchster Punkt – 465 hm
Tiefster Punkt – 395 hm

Das Kunsthaus Bregenz ist ein international agierendes Ausstellungshaus für herausragende zeitgenössische Kunst. Aufgrund seines ambitionierten Ausstellungsprogramms und seiner einmaligen Architektur ist das Kunsthaus auch international bei Kunst- und Architekturinteressierten bekannt.

Weitere Information finden Sie auf: www.kunsthaus-bregenz.at

Kultur in Vorarlberg

Kreativ und vielfältig – Veranstaltungen, Museen und Ausstellungen

In der Saison 2022 spielen die Bregenzer Festspiele Puccinis Oper „Madame Butterfly” auf der Seebühne. Erleben Sie bei den Bregenzer Festspielen eine einzigartige Inszenierung dieser Oper, die die Kulisse auf dem Bodensee bietet. „Madame Butterfly”, eine der meistgespielten Opern, wird zum ersten Mal auf der Seebühne aufgeführt.

MADAME BUTTERFLY

GIACOMO PUCCINI

Oper in drei Akten (1904)
Libretto von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

PREMIERE

20. Juli 2022 – 21.15 Uhr, Seebühne

Weitere Informationen finden Sie auf: www.bregenzerfestspiele.com

Das Kunsthaus Bregenz ist ein international agierendes Ausstellungshaus für herausragende zeitgenössische Kunst. Aufgrund seines ambitionierten Ausstellungsprogramms und seiner einmaligen Architektur ist das Kunsthaus auch international bei Kunst- und Architekturinteressierten bekannt. Weitere Information finden Sie auf: www.kunsthaus-bregenz.at

Das Vorarlberg Museum ist seit mehr als 150 Jahren ein zentraler Ort, an dem die Zeugnisse der Kunst und Kultur des Landes gesammelt, bewahrt, erforscht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Weitere Informationen finden Sie auf:

www.vorarlbergmuseum.at

Die inatura – Erlebnis Naturschau Dornbirn, in der Bodensee Region Vorarlberg hat für jeden etwas zu bieten. Und das auf ganz besondere Art. Denn im Mittelpunkt stehen hier das Ausprobieren, Spielen, Erleben und Begreifen. Die Reise führt durch die für Vorarlberg typischen Lebensräume Gebirge, Wald und Wasser. Am Ende überwinden wir die Grenzen des Möglichen und gehen im wahrsten Sinne des Wortes in uns. Die inatura macht unseren Körper begehbar.

Auf dem Weg durch die inatura-Dauerausstellung begegnen Sie nicht nur außergewöhnlicher, historischer Industriearchitektur, sondern treffen auch immer wieder auf technische Stationen – die Science Zones.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.inatura.at

Wandertipps Vorarlberg

Die Urlaubsregionen Vorarlbergs locken mit einer unglaublichen Fülle an Wanderungen durch eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft. Rund 6000 km Wanderwege führen Sie zu den schönsten Aussichtsplätzen der Region und lassen Sie wahre Naturschätze entdecken.

Unzählige weitere Touren – von leicht bis schwer – finden Sie hier.

Schöne Rundwanderung über Wald und Wiese zu einem imposanten Wasserfall.

Vom Dorfplatz Alberschwende läuft man über die Parzelle “Brugg” und “Höll” nach Urdrehen, wo der Abstieg über Wiesen und Wälder zum Wasserfall beginnt. Auf der anderen Seite führt der Weg wieder hinauf in die Parzelle Weitloch und schließlich nach Dreßlen. Von hier gelangt man über Lanzen wieder zurück ins Ortszentrum.

Schwierigkeit – mittel
Strecke – 7,2 km
Dauer – 2:30 h
Aufstieg – 254 hm
Abstieg – 254 hm
Höchster Punkt – 749 hm
Tiefster Punkt – 497 hm

Die Dornbirner Parzelle Gütle (505m) ist ein idealer Ausgangspunkt zur Erkundung eines Naturjuwels. Nach einem kurzen Spaziergang erreicht man in ca. 10 Minuten bereits den Einstieg zur Rappenlochschlucht. Seit einem Felssturz im Mai 2011 ist der alte Weg nicht mehr begehbar. Ein neu angelegter Weg führt nun am Rande der Schlucht in die Höhe und mündet in einen spektakulären Steig, der an einer Felswand angebracht wurde. Er bietet atemberaubende Ausblicke in die Schlucht und auf den Felssturz. Faltungen und Versteinerungen erinnern an die Bildung des Gesteins in einem warmen, erdmittelalterlichen Meer und an die spätere Gewalt der Gebirgsbildung in den Alpen. Am Ende der Schlucht erreicht man den Staufensee (600m), um den es einen schönen Rundweg gibt. Hinter dem Kraftwerk beginnt gleich die Alplochschlucht. Sie ist von der Rappenlochschlucht durch ein Mergelbecken, in dem sich der Staufensee befindet, getrennt. Entlang des Weges sieht man dieselben geologischen Erscheinungen wie im Rappenloch. Ein schön angelegter Holzsteig bietet dabei wunderbare Schluchterlebnisse. Der Wanderweg führt dann weiter hinauf bis zur Ebniter Straße, wo sich die Bushaltestelle Schmitte (695m) befindet. Mit dem Bus kommt man von dort bequem zurück ins Gütle (Busfahrplan beachten und die Wanderung im Gütle früh genug beginnen!).

Schwierigkeit – leicht
Strecke – 2,2 km
Dauer – 1:30 h
Aufstieg – 320 hm
Abstieg – 79 hm
Höchster Punkt – 754 hm
Tiefster Punkt – 514 hm

Wandern auf Panoramawegen in Vorarlberg”: Vorarlbergs große landschaftliche Vielfalt bringt Ausblicke und Einblicke, Berg-Blicke, Gipfel-Blicke und Tal-Blicke.

Horizonte hinter dem Schwabenmeer
600 Höhenmeter und immer über dem Bodensee: Der Anstieg von Lochau auf den Hausberg der Bregenzer und Lindauer ist ein permanentes Fernseh-Programm über den drittgrößten Binnensee Europas, über seine 64 km weite Wasserfläche. Je nach Jahreszeit und Wetter erstreckt sie sich in Grau- und Blauschattierungen, spiegelglatt oder gewellt, gestreift, glitzernd oder schäumend, zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.

Schwierigkeit – leicht
Strecke – 5,7 km
Dauer – 3:00 h
Aufstieg – 680 hm
Abstieg – 33 hm
Höchster Punkt – 1.062 hm
Tiefster Punkt – 411 hm

Ausflugtipps für Familien

Die Spielfabrik bringt Kinder in Bewegung und ermöglichen Spiel und Spaß bei jedem Wetter…

Der 2000m² großer Indoorspielplatz bietet Kindern jede Menge Raum zum Spielen, Toben, Klettern, Rasen und Hüpfen. Dabei entsprechen unsere geprüften Spielgeräte den höchsten Sicherheitsstandards.

Gleichzeitig können sich Eltern im Gastronomiebereich verwöhnen lassen oder in unserer Lounge entspannen und dabei die Kinder im Auge behalten.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.spielfabrik.at

Die inatura – Erlebnis Naturschau Dornbirn, in der Bodensee Region Vorarlberg hat für jeden etwas zu bieten. Und das auf ganz besondere Art. Denn im Mittelpunkt stehen hier das Ausprobieren, Spielen, Erleben und Begreifen. Die Reise führt durch die für Vorarlberg typischen Lebensräume Gebirge, Wald und Wasser. Am Ende überwinden wir die Grenzen des Möglichen und gehen im wahrsten Sinne des Wortes in uns. Die inatura macht unseren Körper begehbar.

Auf dem Weg durch die inatura-Dauerausstellung begegnen Sie nicht nur außergewöhnlicher, historischer Industriearchitektur, sondern treffen auch immer wieder auf technische Stationen – die Science Zones.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.inatura.at

Ein abwechslungsreicher Rundweg von ca. 1,5 Stunden – mit Spielaufenthalt bis zu 3 Stunden – führt über abenteuerliche Hängebrücken durch den schönen Buchenwald. Eine Waldhütte und ein Blockhaus zum Umbauen laden zu interessantem Verweilen ein.

Hängematten und Holzbänke bieten Möglichkeiten der Unterhaltung des Waldes zu lauschen. Lassen Sie sich auf den Rythmus der Natur einstimmen, der die Sorgen des Alltags vergessen lässt.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.walderlebnispfad.at

Bei einem gemütlichen Rundgang durch den schön angelegten Park sind Nasenbären, Landschildkröten, Waschbären, Esel und Kängurus sowie verschiedenste Vogelarten zu finden. Derzeit gibt es auf ca. 20.000 m² über 400 Tiere aus 70 Arten zu entdecken und zu bewundern.

Weitere Informationen finden Sie auf: https://www.doppelmayr.com/de/unternehmen/doppelmayr-zoo/

Für eine Rundwanderung durch den Alpenwildpark sollten Sie sich mindestens eine halbe Stunde Zeit nehmen. Bitte beachten sie, dass dieser Weg eine stark ansteigende bzw. abfallende Passage beinhaltet.Der Rundgang beginnt beim Berghaus Pfänder mit den Lieblingen der Kinder: den Zwergziegen und Hasen.Gleich nebenan können Sie einem Rudel Steinböcke bei seinen Kletterkünsten zusehen. Etwas weiter treffen wir auf die Wildschweine, die Urahnen unserer Hausschweine. Als nächstes zeigt sich das Muffelwild. Die Mufflonwidder erkennt man an den geschwungenen Hörnern. Das weitläufigste Gehege beherbergt ein stolzes Rothirschrudel. Im Oktober röhren die Hirsche während der Brunftzeit lautstark. Als ideale “Zwischenstationen” für Kinder bieten sich die lange Waldrutsche und die Balancierstangen an. Im letzten Teil der Rundwanderung finden sich die Murmeltiere. In ihrem weitverzweigtem Höhlensystem halten sie von Mitte Oktober bis Mitte März ihren Winterschlaf.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.pfaenderbahn.at/de/erlebnis/alpenwildpark

Seit über 50 Jahren beherbergt der Wildpark Feldkirch eine Vielzahl an Tieren. Es begann mit dem Steinbock Felix, der als erster Bewohner in den Wildpark einzog. Mittlerweile zählt der Wildpark über 140 Tiere, die 21 unterschiedlichen Arten angehören.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.wildpark-feldkirch.at

Aktiv im Ländle

In Vorarlberg gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Klettersteigen: ob herausfordernd oder leicht, ob im Tal oder hochalpin – für jedes Können und Geschmack gibt es das passende Abenteuer. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung. In vielen Regionen werden geführte Klettersteig-Touren angeboten

Auf dem Vorarlberger Tourenportal finden Klettersteiggeher Detailinformationen zur Tourenplanung.
http://www.vorarlberg.travel/aktivitaeten/wandern-in-vorarlberg/

Die Kraft und den Lauf des Wassers erforschen, Rutsche und Sprünge in glasklare Becken, das Abseilen über tosende Wasserfälle, das Bewegen in einer faszinierenden Naturlandschaft, die auf „normalen Wegen“ immer unerreichbar bleiben wird.

Weitere Information finden Sie auf:
https://www.vorarlberg.travel/aktivitaet/canyoning

Gespenstische Stille, unwirkliche Felsformationen, tiefe Dunkelheit…bei Höhlentouren scheint es, als tauche man in eine andere Sphäre ein.

Weitere Information finden Sie auf: https://www.vorarlberg.travel/aktivitaet/hoehlentouren/

Ob See oder Fluss, in Vorarlberg lassen sich viele Gewässer mit Stand up Paddel Boards erkunden.

SUP Sunrise Touren, SUP Sunset Touren und SUP Fullmoon Tour – das Angebot am Bodensee ist vielfältig. Ein Highlight ist zum Beispiel die geführte SUP Tour am Alten Rhein, die durch die urwaldähnliche Vegetation des Naturschutzgebiet Rheindeltas führt. Der Alte Rhein führt zuerst als Fließ- und ab halber Strecke als Zahmgewässer bis zur Mündung in den Bodensee. www.laendle-sup.at

Die Surfschule Surfmax in Hard am Bodensee bietet sogar – einzigartig für die Region – SUP-Yoga an. Hier werde die für das Yoga typischen Körperübungen sowohl an Land als auch auf dem SUP-Board ausgeführt. www.surfmax.at

Für eine Rundwanderung durch den Alpenwildpark sollten Sie sich mindestens eine halbe Stunde Zeit nehmen. Bitte beachten sie, dass dieser Weg eine stark ansteigende bzw. abfallende Passage beinhaltet.Der Rundgang beginnt beim Berghaus Pfänder mit den Lieblingen der Kinder: den Zwergziegen und Hasen.Gleich nebenan können Sie einem Rudel Steinböcke bei seinen Kletterkünsten zusehen. Etwas weiter treffen wir auf die Wildschweine, die Urahnen unserer Hausschweine. Als nächstes zeigt sich das Muffelwild. Die Mufflonwidder erkennt man an den geschwungenen Hörnern. Das weitläufigste Gehege beherbergt ein stolzes Rothirschrudel. Im Oktober röhren die Hirsche während der Brunftzeit lautstark. Als ideale “Zwischenstationen” für Kinder bieten sich die lange Waldrutsche und die Balancierstangen an. Im letzten Teil der Rundwanderung finden sich die Murmeltiere. In ihrem weitverzweigtem Höhlensystem halten sie von Mitte Oktober bis Mitte März ihren Winterschlaf.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.pfaenderbahn.at/de/erlebnis/alpenwildpark

Seit über 50 Jahren beherbergt der Wildpark Feldkirch eine Vielzahl an Tieren. Es begann mit dem Steinbock Felix, der als erster Bewohner in den Wildpark einzog. Mittlerweile zählt der Wildpark über 140 Tiere, die 21 unterschiedlichen Arten angehören.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.wildpark-feldkirch.at

Kulinarische Reise durch Vorarlberg

Frisch, regional und raffiniert lautet die Devise in den Küchen Vorarlbergs. Viele der Spezialitäten stammen von Bauernhöfen oder aus kleinen Manufakturen.
Weiter Informationen finden Sie auf: Kulinarik und Genuss – Essen und Trinken – Rezepte – Urlaub in Vorarlberg

Gipfel erklimmen, von Alpe zu Alpe wandern, Kräuter sammeln und darüber lernen, dem Senner über die Schulter schauen und würzigen Käse probieren – lassen Sie es sich schmecken!

Einen Überblick über genussvolle Angebote verschiedener Sennalpen im Bregenzerwald – vom Älplerfrühstück über Käseverkostung, Sennereiführung bis zu Wanderungen mit Käseverkostung im Naturpark Nagelfluh – bietet die Käsestraße Bregenzerwald. Weitere Informationen finden Sie auf:
Alpwanderungen / Genusswandern – 21 Routentipps für Alpwanderungen (vorarlberg.travel)

Die wohl bekannteste Spezialität aus Vorarlberg ist Käse, und zwar der würzige Bergkäse, ein Hartkäse. Erzeugt wird er in vielen kleinen Sennereien, zum Teil im Sommer auf den Alpen. Weitere Köstlichkeiten sind der etwas mildere Alpkäse, der Emmentaler und die zarten Frischkäse aus Kuhmilch, Schaf- oder Ziegenmilch. Typisch für das Montafon ist der „Sura Kees„, ein mild-aromatischer Magerkäse.

Bei einigen Anbietern im Land können Gruppen mehr über die Geschichte des Vorarlberger Käses erfahren und lernen wie man Milch in leckeren Käse verwandelt.

Weitere Informationen finden Sie auf: Käse selber machen – Sennkurse in Vorarlberg

Sonnenaufgangswanderungen, meist mit anschließendem Bergfrühstück, sind ein unvergessliches Bergerlebnis für Frühaufsteher.

Weitere Informationen finden Sie auf: Bergwanderungen, Seilbahnfahrten zum Sonnenaufgang oder -untergang (vorarlberg.travel)

Die Wochenmärkte der Region locken mit einer großen Auswahl an frischen Erzeugnissen direkt vom Bauernhof, fangfrischen Fischen aus dem Bodensee, hausgemachten Nudeln, selbstgemachter Kräuter-Kosmetik und allerlei heimischen Spezialitäten.

Weitere Informationen finden Sie auf: Wochenmärkte der Region | Urlaub am Bodensee, Vorarlberg (bodensee-vorarlberg.com)

Restaurants in Höchst

Köstliches und Verwöhnendes von den Kässpätzle bis zum Riebel

www.die-linde.at

Kirchplatz 16
A-6973 Höchst

Tel +43 5578 75378
Fax +43 5578 75378-6
E-Mail: office@die-linde.at

Öffnungszeiten
RESTAURANT
Montag – Samstag
08.00 Uhr – 23:00 Uhr
Sonntag und Feiertag
08:00 Uhr bis 21.00 Uhr

KÜCHE
Montag – Samstag
11.30 Uhr – 13.45 Uhr
17.30 Uhr – 21.30 Uhr
Sonntag und Feiertag
11.30 Uhr bis 20.30 Uhr

www.schwanen-hoechst.at

Othmar Schneider
Bruggerstraße 1
6973 Höchst
Österreich

T: +43 (5578) 752 98
E-Mail: info@schwanen-hoechst.at

Öffnungszeiten
Mittwoch – Sonntag
11:30 – 13:30 Uhr & 17:30 – 21 Uhr

Ruhezeiten:
Montag & Dienstag Ruhetag

www.hechtwirt.at

Daniel Walser
Gaißauer Straße 26
A-6973 Höchst

T: +43 (0)5578 754 08
F: +43 (0)5578 754 08 4
E: info@hechtwirt.at

Öffnungszeiten
Montag bis Mittwoch
11:30 – 14:00
17:00 – 21:30
Donnerstag
11:30 – 14:00
Freitag – Ruhetag
Samstag
17:00 – 21:30
Sonntag
11:30 – 14:00
17:00 – 21:30

www.seerestaurant-glashaus.at

SEERESTAURANT Glashaus
Am See 1
6973 Höchst

 

Tel:+43 (0) 5578 72590
glashaus@ggassner.at
Montag Ruhetag
(außer an Feiertagen)

Dienstag – Samstag:
10:00 – ca. 24:00 Uhr

Sonntag: ab 9:00 Uhr

restaurant-bruggerhorn.eatbu.com

Bruggerhorn 5
6973 Höchst
Tel: 0043 650 6835830

Öffnungszeiten
Montag – Geschlossen
Dienstag – Geschlossen
Mittwoch – Geschlossen
Donnerstag 11:00 – 20:00 Küche 11:30 – 19:30
Freitag 11:00 – 20:00 Küche 11:30 – 19:30
Samstag 11:00 – 20:00 Küche 11:30 – 19:30
Sonntag 11:00 – 20:00 Küche 11:30 – 19:30

www.wippel-burger.at

Hauptstr. 12a
6973 Höchst
Tel.: +43 (0)5578 72 08 8

ÖFFNUNGSZEITEN
Montag – Freitag:
Küche bis 22:30 Uhr
11:00 – 13:30 Uhr &
17:00 – 23:00 Uhr
Samstag:
16:00 – 22:00 Uhr
Sonn- und Feiertag:
11:00 – 21:00 Uhr

Rezepte der typisch Vorarlberger Küche

Zutaten für 4 Personen
300 g Vorarlberger Riebelmais (Riebelgrieß)
600 ml Milch (oder Milch-Wasser-Gemisch z.B. im Verhältnis 2:1)
1/2 EL Butter
1 TL Salz
1 EL Butterschmalz zum Braten

Zubereitung
In die kochende Milch Salz und Butter geben, den gemahlenen Mais einrühren, zudecken und am Herdrand einige Stunden quellen lassen. Dann mit Butterschmalz langsam knusprig braten, dabei immer wieder „riebeln“ (mit dem Holzkochlöffel die Masse in kleine Stücke zerteilen).

Tipps
Der Riebel wird umso besser, je länger die Grießmasse quellen kann.
Als klassische Beilage können Apfelmus, Kompott oder Vorarlberger Käse serviert werden.

Zutaten für 4 Personen
5 Eier
500 g griffiges Mehl (Type 480)
1/8 l Wasser
Prise Salz, Muskatnuss
100 g Vorarlberger Bergkäse
100 g Vorarlberger Alpkäse (alternativ Emmentaler)
100g Vorarlberger Räßkäse
1 Gemüsezwiebel, geschält und in Scheiben geschnitten
150 g Butter
1/2 Bund Schnittlauch
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung
Die Eier, das Mehl, Salz und Muskatnuss mit etwas lauwarmem Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte von der Konsistenz zwischen flüssig und fest sein. Mit einem Spätzlehobel den Teig in das kochende Salzwasser „spätzla“. Sobald die Spätzle an der Wasserober fläche schwimmen, abseihen. Den Käse durchmischen und schichtweise Spätzle und Käse in die gebutterte Form schichten. Die Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen. Die Zwiebelringe darin goldbraun braten und mit etwas gehacktem Schnittlauch vor dem Servieren über die Kässpätzle geben. Mit Pfeffer nachwürzen.

Zutaten (für 4 Personen)
30 g Butter
100 g Karotten
100 g Sellerie
1/2 l vergorener, herber Most
1/2 l Rindssuppe
20 g Maizena
1/8 l Sahne
20 g geräucherter Bauernspeck
1 Scheibe Weißbrot
Salz, Muskat, Pfeffer und Lorbeerblatt

Zubereitung
Butter in einem Topf zergehen lassen. Die mit einer mittleren Gemüseraspel geriebenen Karotten und Sellerie anschwitzen.
Mit dem Most und der Rindssuppe aufgießen und weichkochen. Stärkemehl mit etwas Wasser anrühren und die Suppe binden. Mit der Sahne vollenden und abschmecken.
Den würflig geschnittenen Speck in einer Pfanne rösten, das ebenfalls in Würfel geschnittene Weißbrot kurz mitrösten und auf die angerichtete Suppe streuen

Zutaten
600 g Vorarlberger glattes Mehl
ca. 1 Teelöffel Salz
400 ml Wasser (lauwarm)
ca. 30 g Hefe
300 g Gauda
300 g Emmentaler
300 g Rässkäse
2 Eier
200 ml Milch
3 grosse Zwiebeln
Pfeffer und Salz

Zubereitung
Mehl und Salz in eine Schüssel geben, Hefe in lauwarmem Wasser auflösen und dem Mehl beigeben. Das ganze 10 Min. intensiv zu einem Teig kneten. Eine halbe Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. In der Zwischenzeit den Käse fein hobeln, 2 Zwiebeln feinhacken, 1 Zwiebel in feine Ringe schneiden. Backblech leicht einfetten. Den Teig auf einer mehlbestäubten Arbeitsfläche nun mit dem Nudelwalker in seine gewünschte Form bringen. Der Teig sollte ca. 1 cm dick sein. Den nun fertig ausgewahlten Teig in das Backblech geben, die verschiedenen Käsesorten und die Zwiebeln auf dem Teig verteilen. Die Milch, Eier und Gewürze gut mit einander verrühren und über die Käse und Zwiebeln verteilen. Ein hitzebeständiges Gefäß mit Wasser ins Backrohr geben und auf ca. 200 Grad vorheizen. Bei erreichter Temperatur den Käsefladen auf der 2.untersten Schiene ca. 25-30 Min. backen. Der Käsefladen ist fertig wenn er goldgelblich und leicht bräunlich ist.

Impressionen

So können Sie uns erreichen

Sie können uns jederzeit eine E-Mail mit Ihren Fragen, Anregungen und Wünschen senden.
info@laendleapartments.at
Telefonisch sind wir von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr für Sie da.
Wir freuen uns auf Sie – Ihr Ländle–Team!
+43 (0) 664 38 58 885